Hornhauthobel

Die meisten Menschen empfinden Hornhaut als lästig, da sie ein unattraktives Erscheinungsbild hinterlässt. Wenn die verhärtete Haut ausartet, ist sie bei jedem Schritt zu spüren und kann sogar zum Gesundheitsrisiko werden. Deshalb solltest Du die jeweiligen Körperstellen gut pflegen und entsprechend behandeln.

Dafür dient unter anderem ein Hornhauthobel. Zwei Modelle und die generelle Anwendung eines Hornhauthobels möchte ich in diesem Beitrag näher bringen.

Definition von Hornhaut

Hornhaut zeigt sich durch verhärtete, verdickte und sehr trockene Hautflächen, die zu Schwielen werden. Sie tritt in den meisten Fällen an den Füßen auf, vor allem an den Fußballen und Fersen. Es kann sich aber auch Hornhaut an den Außenkanten und der Oberseite der Zehen zeigen. Darüber hinaus kann Hornhaut auch an den Händen und anderen stark belasteten Stellen am Körper vorkommen. Flächen mit Hornhaut sind weiß-gelblich, häufig rund und bilden an der Oberfläche Linien aus, die sich überkreuzen. Diese Stellen sind deutlich größer als Hühneraugen.

Normalerweise löst Hornhaut keine unangenehmen Schmerzen aus, manchmal führt sie zu einem leichten Brennen. Im Vergleich dazu verursachen Hühneraugen ein stechendes Schmerzgefühl.

Wenn die Druckbelastung allerdings über einen langen Zeitraum extrem hoch ist, können sich schmerzhafte Risse in der Hornhaut einstellen. Generell nehmen die betroffenen Personen die verhärtete Haut aber nur als ein ästhetisches Übel wahr. Als Abhilfe stehen diverse Methoden für die Behandlung zur Verfügung, zum Beispiel der Hornhauthobel. So kannst Du die Hornhaut mit der richtigen Pflege und geeigneten Vorbeugemaßnahmen schnell und einfach in den Griff bekommen.

Die Ursachen der Hornhaut

Hornhaut entsteht als eine natürliche Reaktion der äußersten Hautschicht, zum Schutz vor zu viel Druck und Reibung. Bedingt durch die permanente Druckbelastung beim Gehen verhärtet und verdickt sich die Epidermis im Laufe der Zeit. Dazu begünstigt eine zu trockene Haut die Bildung von Hornhaut, genauso wie eine defekte Hautbarriere. Oft reiben nicht gut passende oder falsche Schuhe an den Füßen, sodass die Haut zusätzlich gereizt wird. Im Anschluss reagiert die Haut mit der Ausbildung von Hornhaut auf diese konstante Belastung, um sich vor schlimmeren Verletzungen zu beschützen.

Grundsätzlich bewahrt eine gesunde Hautbarriere den Körper vor Bakterien und Viren. Sobald diese Schutzschicht beschädigt ist, verliert die Haut an Feuchtigkeit und es zeigt sich die unschöne Hornhaut. Da die Füße beim Gehen und Laufen den Druck des ganzen Körpergewichts tragen müssen, sind diese Bereiche besonders stark von der Hornhaut betroffen. Jedoch kann sich die verhärtete Haut bedingt durch herausfordernde Arbeitsvorgänge auch an den Händen ausbilden.

Der Hornhauthobel und seine Anwendung

Um die Hornhaut zu bekämpfen, gibt es ein großes Angebot an Hilfsmitteln. Allerdings eignen sich Bimssteine, Hornhautschwämme, pflegende Fußcremes und Peelings nur für das Entfernen von leichter Hornhaut. Sobald die Hornschicht sehr dick ist, kann nur noch der Hornhauthobel helfen. Mit diesem Hilfsmittel lässt sich die erforderliche Menge an Hornhaut ganz leicht abtragen. Erst danach folgt der Einsatz von z.B. einem elektrischen Hornhautentferner.

Dabei ist Fingerspitzengefühl angebracht, um keine Wunden oder schmerzhaften Stellen zu erzeugen. Du darfst nur so viel entfernen, dass sich die behandelte Haut beweglich anfühlt, aber die Behandlung nicht weh tut.

Wenn sich Schmerzen an den bearbeitenden Flächen einstellen, wurde der Hornhauthobel zu heftig eingesetzt und es sind Verletzungen durch die scharfe Klinge entstanden. Am besten vor der Behandlung etwa 15 bis 20 Minuten ein Fußbad in warmem Wasser nehmen oder stattdessen vorher heiß duschen. Danach ist die Hornhaut weicher und lässt sich besser entfernen. Den Hornhauthobel nicht zu häufig verwenden, insbesondere in der Anfangszeit der Behandlung.

Um Rost zu unterbinden, die Klingen nach jedem Gebrauch gut abtrocknen und ebenfalls trocken aufbewahren. Auf diese Weise lässt sich die Lebensdauer der Hornhauthobel nachhaltig verlängern. Mittlerweile gibt es die Hilfsmittel in vielen Varianten zu erhalten, welche sich den persönlichen Anforderungen und Vorlieben anpassen lassen.

Hornhauthobel aus Edelstahl

Der Hornhauthobel aus Edelstahl ist ein professionelles Werkzeug für die Pediküre und punktet mit einem hochwertigen Material. Der polierte Edelstahl verformt sich nicht und bildet keinen Rost aus. Dank dem rutschfesten Griff ist ein sicherer, kontrollierter und bequemer Einsatz möglich.

Hornhauthobel aus Edelstahl
Dieser Hornhauthobel wird als Set in einer tragbaren Edelstahl-Box geliefert, um die betroffenen Stellen überall behandeln zu können, selbst auf Reisen und außerhalb des eigenen Zuhauses.

Der abnehmbare Kopf ermöglicht ein einfaches Auswechseln der Klinge, sobald diese stumpf geworden ist. Im Set sind zehn Ersatzklingen und ein Fußfeilenaufsatz enthalten.

Hornhauthobel mit Holzgriff

Der Hornhauthobel mit Holzgriff besteht aus poliertem Edelstahl in einer hochwertigen Qualität. Er lässt sich nach dem Gebrauch einfach reinigen.

Hornhauthobel mit einem edlen Holzgriff
Der Griff aus Holz ist rutschfest und garantiert dem Nutzer eine komfortable sowie reibungslose Nutzung.

Als Set in der praktischen Aufbewahrungsbox sind neben dem Hornhauthobel zehn Ersatzklingen und eine Fußfeile enthalten.

Leave a Comment